Forschungsfrage formulieren

Ein Leitfaden für Studenten

Home/Studium/Forschungsfrage formulieren

Forschungsfrage formulieren: Ein kurzer Leitfaden

Ist die Forschungsfrage nur eine weitere Hypothese? Über diese Frage kann man sich streiten, jedoch sollte schon zu Beginn einer längeren wissenschaftlichen Arbeit klar sein, dass die Forschungsfrage der Dreh- und Angelpunkt der gesamten Arbeit ist. Sie determiniert nicht nur die Argumentation, die Forschungsfrage dominiert auch die Einleitung und das Fazit. Wenn die Forschungsfrage schon als Hypothese angesehen werden soll, dann bitte als globale Meta-Hypothese, die sich weit von der Masse absetzt.

Wie komme ich an die Forschungsfrage?

Einen Satz zu formulieren, das kann ja nicht so schwer sein. Ist es zumeist auch nicht, jedoch gilt diese Annahme nicht für die Forschungsfrage. Sie muss die gesamte Essenz der Arbeit repräsentieren und damit wird die Formulierung zu einem Problem, das alle Studierenden mehr oder weniger lange umtreibt. Zunächst muss das Themenfeld identifiziert und definiert werden. Aus ihm wird dann die Forschungsfrage entnommen. Diese Frage umfasst im Idealfall alle Hypothesen und Thesen, welche die Arbeit kennzeichnen.

  • Themengebiet eingrenzen
  • Fragen und Hypothesen formulieren
  • Sekundärliteratur sichten

Das sind die ersten Punkte, die auf der To-Do-Liste stehen sollten, sie sind von entscheidender Bedeutung. Ob es eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit ist, ist dabei nicht von Belang. Es geht darum, eine wissenschaftliche Frage mithilfe akademischer Methoden zu beantworten. Das kann nur gelingen, wenn bereits zu Beginn das Feld so klein wie möglich gehalten wird. Das Themengebiet muss eingrenzt werden. Die alleinige Vorstellung: »Ich möchte was mit Instagram machen« reicht dafür nicht aus. Somit sollten zu Beginn der Arbeit Thesen und Hypothesen, aufgestellt werden, sie geben die Richtung vor. Sie sind die Antworten auf die Forschungsfrage. Diese Frage muss kurz und präzise formuliert sein und zugleich alle wichtigen Informationen andeuten. Die Zahl der Hypothesen hat deshalb vernünftigen Grenzen unterliegen. Zu viele Hypothesen erschweren ein prägnantes Formulieren, zu wenige verhindern ein akademisches Arbeiten. Neben den eigenen Hypothesen hat aber auch die Sekundärliteratur Einfluss auf die Forschungsfrage. Wenn für das gewünschte Thema nicht genug Quellen zu finden sind, dann wird das negative Auswirkungen auf die gesamte Arbeit haben. In jedem Fall lohnt es sich, bereits bei der Planung der Abschlussarbeit die Hilfe des Betreuers in Anspruch zu nehmen. Sollte das nicht ausreichen, kann auch ein Ghostwriter dabei behilflich sein, die Forschungsfrage zu formulieren.

Die Bedeutung der Recherche

Für manche Studenten ist es wie die Frage nach dem Ei und der Henne: Die Recherche vor der Formulierung der Forschungsfrage beginnen oder danach? Ein Themengebiet ist zumeist schnell gefunden. Die eigenen Forschungsvorlieben sind auch keine offene Frage mehr, es kann also daran gehen, die wichtigste Frage zu stellen. Jedoch gibt es noch eine Klippe, die zu umschiffen ist. Der Forschungsstand ist stets ein Kriterium, das über die Note entscheidet. Ihn zu ignorieren, rächt sich schnell. Es muss genug Quellen geben, sonst ist das wissenschaftliche Arbeiten nicht möglich. Die Recherche sollte daher schon dann angegangen werden, wenn die wichtigste Frage noch in ihrer Entstehungsphase ist. Eine vage Ahnung ist deshalb meist das beste Rüstzeug für die Recherche. Sicherlich ist der Aufenthalt in der Bibliothek in diesem Fall ein wenig länger, jedoch wird diese Zeit am Ende eingespart. Ein guter Überblick über die Literatur sorgt dafür, dass die vage Ahnung schnell zu einer ersten Version der Forschungsfrage wird. Das Themengebiet lässt sich so zuverlässig eingrenzen. Gleichzeitig kann man sicherstellen, dass wirklich genug Sekundärliteratur vorhanden ist. Damit entsteht dann schnell eine eigene Bibliographie, die schon zu Beginn des Abschlussarbeiten schreiben einen wichtigen Punkt von der Liste tilgt.

Die wichtigsten Fehlerquellen vermeiden

Eine Frage stellen, das kann jeder. Dumme Fragen gibt es schließlich nicht. Trotzdem sollte die Forschungsfrage nie folgende Merkmale zeigen:

  • vage
  • unspezifisch
  • global
  • unkonkret

Eine gute Forschungsfrage kommt schnell auf den Punkt. Sie ist nicht ellenlang und nimmt eine halbe Seite ein. Auch wenn Studierende durchaus dazu fähig sind, lange Schachtelsätze zu formulieren, sollte das bei der Formulierung dieser zentralen Frage eher nicht der Modus operandi sein. Im idealen Fall ist die Forschungsfrage eine prägnante Abstraktion der Argumentation. Das klingt komplizierter als es ist, vereinfacht lässt sich sagen, dass sich aus der Forschungsfrage heraus die Gliederung ergibt. Sie ist daher zumeist im Bereich der W-Fragen angesiedelt. Welche Gründe gibt es? Wo sind die Belege für die These zu finden? Das sind nur einige der Fragen, die hinter der Forschungsfrage stehen.

Forschungsfrage Beispiel:

Welchen Einfluss hat Instagram auf die Schüler der 10c der Hauptschule Brake in den Bereichen Textkognition und Aufmerksamkeitsspanne?

Zugrundeliegende Fragen:

  • Wie zeigt sich der Einfluss von Instagram bei Diktat und Aufsatz?
  • Zeigen sich Auffälligkeiten im Unterricht in Bezug auf Aufmerksamkeit und Teilnahme?
  • Sind die Schüler mehr an Bildern interessiert und meiden Texte?
  • Zeigen sich in den Unterrichtspausen Verhaltensänderungen?

Wie am Beispiel gezeigt, muss die Forschungsfrage nicht jeden Aspekt genau definieren. Durch weitere Forschungsfragen oder Hypothesen lässt sich diese Spezifikation realisieren.

Die zugrunde liegenden Hypothesen wären damit:

  • Die Aufmerksamkeitsspanne wird geringer
  • Die Interpunktion leidet.
  • Groß- und Kleinschreibung
  • Die sozialen Interaktionen in der Klasse haben sich verändert

All diese Hypothesen werden durch die Forschungsfrage ausreichend subsumiert.

Von Anfang bis Ende

Die Forschungsfrage bestimmt die Argumentation, sie ist zugleich aber auch für Einleitung und Konklusion von Bedeutung. In der Einleitung dient die Forschungsfrage als Einstieg zur Erläuterung der Vorgehensweise. Die Argumentation der wissenschaftlichen Arbeit wird hier kurz umrissen und die zugrunde liegenden Hypothesen finden ebenfalls in der Einleitung ihren Platz. In der Konklusion folgt dann der finale Auftritt der Forschungsfrage. Hier wird kurz dargestellt, wie diese Frage beantwortet wird. Der Sinn der Forschungsfrage liegt darin, zu beweisen, dass die Arbeit allen akademischen Ansprüchen genügt.

Wenn daran Zweifel bestehen sollten, können Ghostwriter eine große Hilfe sein. Zögern Sie daher nicht, uns zu kontaktieren, um die Forschungsfrage Ihrer Abschlussarbeit zum Einstieg in eine erstklassige wissenschaftliche Arbeit zu machen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Sie können uns aber auch unter der Nummer +49 341 97 407 452 telefonisch erreichen. Wir freuen uns darauf, Ihnen zu helfen und daher werden Sie bestimmt schon beim ersten telefonischen Kontakt kostenlos mit guten Tipps versorgt werden. Die Forschungsfrage soll schließlich der Startschuss für eine erfolgreiche Laufbahn sein.

Sie benötigen bei Ihrer Forschungsfrage Hilfe von einem wissenschaftlichen Ghostwriter?

Lassen Sie sich ein unverbindliches Angebot von uns zusenden.

DIE GHOSTWRITER AGENTUR – LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

Unsere Ghostwriter Agentur übernimmt das Schreiben ihrer Bachelorarbeit, Hausarbeit, Seminararbeit, Masterarbeit, Präsentation, Projektarbeit, Exposee und/oder ihrer Diplomarbeit. Wir verfassen Texte wissenschaftlicher Art. Egal ob es ein Businessplan, eine praxisbezogene Arbeit, ein PR-Beitrag für Unternehmen oder ihre statistische Auswertung ist. Hier geben wir einen kurzen Überblick über die verschiedenen Leistungen.

2019-05-22T14:41:33+00:00